Effektive Lernförderung an Schulen

Die verpflichtende Lernförderung birgt für die Schulen viele Herausforderungen. Um die Nachhilfe effektiv zu gestalten, benötigt man adäquates Personal, eine gute Struktur, das richtige Fördermaterial und eine Kontrolle des Unterrichts. Die Umsetzung an den Schulen ist häufig aufwendig, manchmal schwierig, und ein Weisungsrecht gegenüber den Förderlehrern sogar verboten. Unser Verein hilft den Schulen alle diese Anforderungen zu erfüllen und trotzdem rechtskonform zu handeln. Die Förderlehrer werden vom Verein gestellt, Vereinsmitglieder besuchen den Unterricht und eine Struktur aus Diagnostik und Lernzielkontrollen ermöglicht ein effektives Arbeiten und bessere Resultate. Darüber hinaus hat die Schule im Verein immer einen Ansprechpartner.

Warum Lernförderung Nord?

Effektive Nachhilfe mit der Lernförderung Nord - Foto © Woodapple/fotolia.com

Wir haben uns intensiv mit dem Programm „Fördern statt Wiederholen“ sowie den Ansprüchen und Schwierigkeiten von Schulen und Schülern beschäftigt und nach einer Lösung gesucht. Auf dieser Grundlage ist eine Struktur aus Schulungen für Förderlehrer, Unterrichtsplänen, Lehrmaterialien, Tests zur Lernstandserhebung und Diagnostik, Netzwerktreffen und Mechanismen zur Qualitätskontrolle entstanden. Das zugrundeliegende Konzept und die Unterstützung des Netzwerks erhöhen die Effektivität und die Qualität der Lernförderung. Die Schüler erhalten Unterstützung auf professionellem Niveau und haben so die Chance, Wissenslücken zu schließen und den Anschluss an den laufenden Unterricht zu finden.

Der Weg zu effektiver Nachhilfe und Lerncoaching

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein richtet sich nach folgendem Ablauf:

1. Kennenlerngespräch

Ein persönliches Treffen zwischen der Schule und Vertretern des Vereins ermöglicht eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Hier können sich beide Partner vorstellen und genauer kennenlernen. Der Verein erklärt Details der Abläufe, berät und beantwortet alle Fragen. Die Schule informiert die Vereinsmitglieder über Einzelheiten wie Gruppengröße, Räume, Schlüssel und Ansprechpartner in der Schule. Sind sich beide Seiten einig, erhält die Zusammenarbeit eine vertragliche Basis.

2. Schule meldet Bedarf

Im nächsten Schritt meldet die Schule ihren Bedarf an Nachhilfe und Lerncoaching. Der Verein bearbeitet die Bedarfsmeldung und stellt die Kurse den Förderlehrern zur Verfügung. Die Förderlehrer wählen die Kurse.

3. Lehrmaterialien werden zusammengestellt

Im Anschluss an die Bedarfsmeldung werden von uns die Lehrmaterialien für die Kurse individuell zusammengestellt. Die passgenauen Lehrmaterialien sind ein einzigartiges Merkmal des Vereins.

4. Förderlehrer erhalten Unterlagen

Nachdem der Verein alle nötigen Informationen gesammelt hat, erhält der Förderlehrer Schülerlisten, Infos und Lehrmaterialien. So kann der Lehrer sich schon vor der ersten Stunde ideal auf den Kurs vorbereiten.

5. Abrechnung über den Verein

Der Verein stellt monatlich eine detaillierte Gesamtrechnung über alle gegebenen Kurse. Die Schule zahlt den Honorarsatz der Hamburger Schulbehörde für externe Anbieter. Lernförderung Nord leitet den vollen Honorarsatz an seine Förderlehrer weiter.